Veranstaltungskalender Sprengel

Okt 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

THEO denkt LOGISCH! THEA auch!

Ist schon Ostern?

Einfach mal gute Nachrichten sprechen lassen, das wollte ich gerne in diesen Gedanken. Schließlich steht Ostern vor der Tür. Ich habe mir Mühe gegeben: in den Internetsuchmaschinen „gute Nachrichten“...

Weiterlesen ...

Karfreitag - Ein Feiertag ohne Remmidemmi

An Karfreitag erinnern sich die Christen in aller Welt an ein trauriges Ereignis: die Kreuzigung Jesu. Warum ist das trotzdem ein Grund zum Feiern?

Weiterlesen ...

Minus mal Minus gibt Plus

So habe ich das früher in der Schule mal gelernt und es ging mir in dieser Woche durch den Kopf. Relativ sprachlos macht ja der aggressive Wahlkampf des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan.

Weiterlesen ...

Etwas Heißes im Advent

„Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Mit diesen Worten trösteten sich viele Menschen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Und in der Tat:

Weiterlesen ...

Wo ist der liebende Gott?

Die Welt ist aus den Angeln gehoben. Die quälende Frage eines Martin Luthers nach dem liebenden Gott, dem Gott der gnädig ist mit uns Menschen, diese Frage stellen Menschen heute in ganz anderer Weis...

Weiterlesen ...

Tageslosung

Freuet euch und seid fröhlich immerdar über das, was ich schaffe.
Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott! Gerecht und wahrhaftig sind deine Wege, du König der Völker.
Monatsgedanke Oktober: Zahlenspiele
02102017-monatsgedanke-web

Ganz schön anspruchslos diese Engel! Es gibt über sieben Milliarden Menschen auf der Erde. Und da reicht dann ein einziger Mensch, damit die Engel sich freuen? Ein einziger, der sich gut verhält? Was ist mit all den anderen? Sollte man sich nicht um die anderen auch erstmal kümmern, bevor man wegen einem einzigen ein Freudenfest feiert? Ein Pfarrer sollte ja auch nicht schon mit drei Gottesdienstbesuchern zufrieden sein. Ein Schüler sollte sich nicht grundsätzlich mit einer 4– begnügen. Und ein Verkäufer nicht nur einen einzigen Vertragsabschluss im Monat feiern.

Gedanken zum Monatsspruch Oktober: Zahlenspiele

Ganz schön anspruchslos diese Engel! Es gibt über sieben Milliarden Menschen auf der Erde. Und da reicht dann ein einziger Mensch, damit die Engel sich freuen? Ein einziger, der sich gut verhält? Was ist mit all den anderen? Sollte man sich nicht um die anderen auch erstmal kümmern, bevor man wegen einem einzigen ein Freudenfest feiert? Ein Pfarrer sollte ja auch nicht schon mit drei Gottesdienstbesuchern zufrieden sein. Ein Schüler sollte sich nicht grundsätzlich mit einer 4– begnügen. Und ein Verkäufer nicht nur einen einzigen Vertragsabschluss im Monat feiern.
Also nein, möchte ich rufen, der Anspruch der Engel müsste doch etwas größer sein. Einem, der Buße tut, stehen dann ja Unzählige gegenüber, die tun, was sie wollen. Darüber kann man sich doch nicht mit vollem Herz freuen. Wo kämen wir denn hin – in Kirche und Gesellschaft – wenn wir uns mit so wenig zufriedengeben würden?
Und während ich mich noch so aufrege oder zumindest wundere über die scheinbar unverhältnismäßige Freude der Engel, steigt ein anderer Gedanke in mir auf. Vielleicht kann man auch umgekehrt fragen: Wo kommen wir hin, wenn nicht mehr der Einzelne zählt? Wenn wir nur noch auf große Zahlen blicken und nur das als Erfolg bewerten?
Die seelsorgerlichen Besuche bei der selbstmordgefährdeten Frau in der Gemeinde nimmt viele Stunden der Arbeitszeit der Pfarrerin in Anspruch. Zweimal in der Woche geht sie hin. Manchmal auch öfter. Viel Aufwand für ein einzelnes Gemeindeglied. Aber richtig investierte Zeit. In einem Gesundheitssystem, in dem professionelle Zuwendung im Minutentakt abgerechnet wird, erscheint das ungewöhnlich. Und in einer Gesellschaft, in dem Erfolg oft an großen Zahlen gemessen wird, ist es nicht selbstverständlich, dass man sich diese Zeit nimmt. Aber es ist wichtig und richtig. Denn jeder einzelne zählt. Das jedenfalls ist die himmlische Logik:
Bei Gott ist jeder einzelne wichtig. Die Engel freuen sich über einen einzigen Menschen, der Gutes tut, der wieder Lebensmut und Hoffnung bekommt oder einen Sinn für sein Leben findet.

Pfarrer Oliver Teufel,
Kassel

 

Grafik: medio.tv/Jutta Blåfield

mid - eingestellt am 02.10.2017