THEO denkt LOGISCH! THEA auch!

Ist schon Ostern?

Einfach mal gute Nachrichten sprechen lassen, das wollte ich gerne in diesen Gedanken. Schließlich steht Ostern vor der Tür. Ich habe mir Mühe gegeben: in den Internetsuchmaschinen „gute Nachrichten“...

Weiterlesen ...

Karfreitag - Ein Feiertag ohne Remmidemmi

An Karfreitag erinnern sich die Christen in aller Welt an ein trauriges Ereignis: die Kreuzigung Jesu. Warum ist das trotzdem ein Grund zum Feiern?

Weiterlesen ...

Minus mal Minus gibt Plus

So habe ich das früher in der Schule mal gelernt und es ging mir in dieser Woche durch den Kopf. Relativ sprachlos macht ja der aggressive Wahlkampf des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan.

Weiterlesen ...

Etwas Heißes im Advent

„Nicht alles wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ Mit diesen Worten trösteten sich viele Menschen nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Und in der Tat:

Weiterlesen ...

Wo ist der liebende Gott?

Die Welt ist aus den Angeln gehoben. Die quälende Frage eines Martin Luthers nach dem liebenden Gott, dem Gott der gnädig ist mit uns Menschen, diese Frage stellen Menschen heute in ganz anderer Weis...

Weiterlesen ...

Tageslosung

Wer glaubt dem, was uns verkündet wurde, und wem ist der Arm des HERRN offenbart?
Paulus schreibt: Betet für uns, dass Gott uns eine Tür für das Wort auftue und wir vom Geheimnis Christi reden können.
„Die Welt ist unsere Aufgabe, denn der Himmel steht uns offen“ - Osterbotschaft von Bischof Dr. Martin Hein
ostern-web

Als Weckruf bezeichnet der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Dr. Martin Hein, die Botschaft von der Auferstehung Christi in seiner diesjährigen Osterbotschaft. Durch die Auferstehung Christi werde deutlich, dass die Grenzen des Todes gesprengt seien: „Wir sind befreit zum Leben!“ Diese Erfahrung der Befreiung habe Menschen aufbrechen lassen, die Kirche von innen zu erneuern. Nicht zuletzt daran erinnere das Jubiläumsjahr der Reformation. Heute sei zu beobachten, dass die Menschen immer wieder „in engen Regeln, furchtsamem Kleinglauben und lebenshemmender Ängstlichkeit“ erstarrten. Doch der Osterruf wecke auf und ermuntere dazu, „das Grab der Vorurteile zu verlassen, aus dem Gefängnis der festgefügten Traditionen und Meinungen herauszugehen“.

„Die Welt ist unsere Aufgabe, denn der Himmel steht uns offen“ - Osterbotschaft von Bischof Dr. Martin Hein

Als Weckruf bezeichnet der Bischof der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Dr. Martin Hein, die Botschaft von der Auferstehung Christi in seiner diesjährigen Osterbotschaft.
Durch die Auferstehung Christi werde deutlich, dass die Grenzen des Todes gesprengt seien: „Wir sind befreit zum Leben!“ Diese Erfahrung der Befreiung habe Menschen aufbrechen lassen, die Kirche von innen zu erneuern. Nicht zuletzt daran erinnere das Jubiläumsjahr der Reformation. Heute sei zu beobachten, dass die Menschen immer wieder „in engen Regeln, furchtsamem Kleinglauben und lebenshemmender Ängstlichkeit“ erstarrten. Doch der Osterruf wecke auf und ermuntere dazu, „das Grab der Vorurteile zu verlassen, aus dem Gefängnis der festgefügten Traditionen und Meinungen herauszugehen“.

Angesichts von Terror und Gewalt in Ägypten und im Nahen Osten richtet sich Heins Blick auch auf die dort lebenden Christen. Sie würden in ihrem Leben bedroht und erlebten so „ihren persönlichen Karfreitag“. Hein zufolge ist diese Bedrohung zugleich eine Mahnung: „Die Welt ist unsere Aufgabe, denn der Himmel steht uns offen.“

Die Osterbotschaft im Wortlaut:

„Er ist nicht hier, er ist auferstanden!“ Diese Botschaft erschütterte die Frauen, die sie als Erste am Grab Jesu hörten. Die Jünger und Jüngerinnen brauchten Zeit, um zu begreifen, was geschehen war. Und bis heute versuchen auch wir zu verstehen, was das bedeutet: Die Grenzen des Todes sind gesprengt.

Eines aber spüren wir sofort: Es ist eine gute Botschaft, es ist sogar die Beste, die uns gesagt werden kann. Tod und Vergänglichkeit haben nicht das letzte Wort. Wir sind befreit zum Leben! Allerdings: Wenn sich unser Blick auf das Diesseits richtet, sehen wir Terror und Gewalt. Christen in Ägypten und im Nahen Osten werden in ihrem Leben bedroht. Sie erleben so ihren persönlichen Karfreitag. Das mahnt uns: Die Welt ist unsere Aufgabe, denn der Himmel steht uns offen.

Im Jubiläumsjahr der Reformation erinnern wir uns auch daran, wie die Erfahrung der Befreiung Menschen aufbrechen ließ, die Kirche von innen her gründlich zu erneuern. Immer wieder erstarren wir in engen Regeln, furchtsamem Kleinglauben und lebenshemmender Ängstlichkeit. Der Osterruf weckt uns auf! Wir können das Grab der Vorurteile verlassen, aus dem Gefängnis der festgefügten Traditionen und Meinungen herausgehen. Denn Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden! Und wo er ist, da ist Leben!

Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck
- Pfarrer Christian Fischer -
stv. Leiter der Öffentlichkeitsarbeit / stv. Sprecher der Landeskirche
Wilhelmshöher Allee 330, 34131 Kassel
Telefon: (05 61) 93 78-2 72; Mitarbeiterin: Frau Bremer -3 96
Telefax: (05 61) 93 78-4 50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ekkw.de

mid - eingestellt am 18.04.2017